KREDUPAY

Virtuelle KREDITKARTE

Inkl. 25 EUR Startguthaben!

0 SEK
BIS ZUR AUSZAHLUNG
0 EUR
AUF KREDIT
0 TAGE
LEIHDAUER

SOFORT

Kein unnötiges Warten!
Ihre Virtuelle Kreditkarte wird sofort nach Prüfung Ihrer Daten ausgestellt und ist sofort mit dem Startguthaben einsetzbar.

DIGITAL

Kein Papierkram!
Alle Prozesse von Bestellung bis zur Auszahlung laufen komplett digital und unter höchsten Sicherheitsstandards.

WELTWEIT

Keine Grenzen!
Zahlen Sie ganz bequem auf der ganzen Welt online und in jeder Währung mit ihrer virtuellen Kreditkarte.

Wie funktioniert die Virtuelle Kreditkarte von KREDUPAY?

1. Bonitäts- & KontoCheck

Echtzeit-Abfrage und Kontocheck in 30 Sekunden

2. Erstellung der Virtuellen MASTERCARD

Sofort automatische Erstellung Ihrer virtuellen Mastercard und Übermittlung an Ihre E-Mail Adresse

3. EINMALIGE VIDEO-IDENTIFIZIERUNG

Schnelle Online-Prüfung Ihrer Angaben bequem von zuhause mit Video-Ident

4. KREDITAUFBUCHUNG

Echtzeitaufbuchung Ihres genehmigten Kreditbetrages direkt auf die virtuelle Mastercard. Nun können Sie sofort online bezahlen.

5. Rückzahlung

Rückzahlung 4 Wochen später oder optional in 3 Raten zurückzahlen

Hol Dir jetzt Deine Virtuelle Kreditkarte

Inkl. 25 EUR Startguthaben!

WAS UNSERE KUNDEN SAGEN

Erfahrungen mit der Virtuellen Kreditkarte von KREDUPAY

"Sehr guter Service, wenn es wirklich schnell gehen soll. Ich konnte noch am gleichen Tag mit der Kreditkarte online bezahlen."
Johanna M.
Einzelhandelskauffrau
"Bei wichtigen Anschaffungen muss ich jetzt nicht mehr warten, sondern bezahle einfach mit meiner KREDUPAY Kreditkarte und zahle den Kredit in Raten zurück."
Monika S.
Studentin
"Ich finde es gut, dass ich ohne viel Bürokratie eine Kreditkarte erhalte, mit der ich mir Geld leihen kann, wenn es dringend ist."
Philip T.
Taxi-Fahrer
"Ich wollte nur eine Kreditkarte ohne dazu ein Konto eröffnen zu müssen. Danke, dass das so klappt und das Geld auf der Kreditkarte so schnell verfügbar ist."
Peter C.
Fotograf

FAQ

Die wichtigsten Antworten zur Virtuellen Kreditkarte von KREDUPAY

Bei der virtuellen Kreditkarte erhalten Sie keine Plastikkarten, sondern lediglich Zugangsdaten bzw. Kreditkartendaten, die Sie für Zahlungen benötigen.

Sie laden das Guthaben Ihrer Prepaid Kreditkarte mit einem Darlehen auf, welches Sie für eine kurze Laufzeit aufnehmen. Die Höhe des Kredits richtet sich nach Ihrer Bonität und Ihrer bisherigen Rückzahlungsverhalten.

Der Anmeldeprozess läuft zu 100% digital ab. In Einzelfällen wird eine Gehaltsabrechnung oder Meldebescheinigung von Ihnen verlangt. Für die Video-Identifikation wird ein Ausweis zur Vorlage verlangt.

Selbstverständlich, um ihre Kreditkarte zu sperren melden sich bei uns im Support unter 030-399 15 0 15 oder schreiben Sie eine Email mit Angabe der Kartennummer und ihrem Namen an: [email protected]

Wenn Sie über KREDUPAY einen Antrag stellen, handelt es sich um eine schufaneutrale Anfrage, die ohne Auswirkung auf ihren Schufa-Score stattfindet.

Ratgeber*

* Die folgenden Informationen beziehen sich zum Teil auf gewöhnliche Prepaid Kreditkarten. Diese unterscheiden sich in verschiedenen Aspekten von der virtuellen KREDUPAY-Kreditkarte zum Aufladen.

Wie funktioniert eine virtuelle Kreditkarte?

Eine Kreditkarte besteht längst nicht mehr nur aus Plastik. Immer beliebter wird es, mit virtueller Kreditkarte zu bezahlen bei Einkäufen im Internet. Online ist es nicht notwendig, die Karte elektronisch einzulesen. Es müssen lediglich die Informationen eingegeben werden, die sich auf Vorder-und Rückseite einer Kreditkarte befinden.

Bei den meisten Online Kreditkarten handelt es sich um eine Kreditkarte auf Guthabenbasis und keine klassische Karte mit Kreditrahmen. Das bedeutet, Sie müssen die virtuelle Kreditkarte aufladen und können die Karte erst nach erfolgter Gutschrift einsetzen. Der Verfügungsrahmen entspricht dem Guthaben. Hier setzt die virtuelle Kreditkarte von Kredupay einen neuen Akzent. Denn es handelt sich um eine virtuelle Kreditkarte mit Kreditrahmen, die wie eine klassische Kreditkarte funktioniert.

Wie sieht eine virtuelle Kreditkarte aus?

Die virtuelle Kreditkarte ist eine Zusammenstellung von Daten, die zur sicheren Zahlungsabwicklung benötigt werden. Das ist zum einen die zwölf-bis sechzehnstellige Kreditkartennummer, mit der die Karte einem Inhaber zugeordnet werden kann. Bei einer regulären Kreditkarte ist diese Nummer auf der Vorderseite eingestanzt.

Daneben beinhaltet jede virtuelle Kreditkarte ein Gültigkeitsdatum in der Form MMJJ, das unter der englischen Bezeichnung „Until end“ zu finden ist. Die Kartenprüfnummer wird auch als CVC-oder CBB-Code bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine meist dreistellige Zahlenkombination, die bei einer Onlinezahlung den Karteninhaber verifiziert.

Wie wird eine virtuelle Kreditkarte erstellt?

Die Einkäufe im Netz künftig mit virtueller Kreditkarte zu bestellen, ist äußerst praktisch und eine sehr sichere Zahlmethode. Der Antrag erfolgt auf den Seiten des Anbieters. Bei Kreudupay wird ebenfalls alles digital abgewickelt. Nach der Registrierung erfolgt die Eingabe persönlicher Daten. Manchmal ist es notwendig, eine Lohn- oder Gehaltsabrechnung sowie eine Meldebescheinigung im Kundencenter hochzuladen. Sind alle Daten eingegeben, erfolgt bei Kredupay in nur 30 Sekunden der Konto- und Bonitätscheck.

Danach wird in Echtzeit die virtuelle Mastercard samt Daten an die E-Mail-Adresse des Antragstellers übermittelt. Im Anschluss wird das Videoident-Verfahren für eine reibungslose Verifizierung durchgeführt. Sekunden danach erfolgt seitens Kredupay die Aufbuchung der gewünschten Kreditsumme auf die Karte. Damit ist die virtuelle Kreditkarte sofort nutzbar, was bei anderen Anbietern nicht der Fall ist, da erst Geld auf das Kartenkonto überwiesen werden muss.

Was ist der Unterschied zwischen einer virtuellen Kreditkarte und einer klassischen Standard-Kreditkarte?

Bei einer klassischen Kreditkarte sammeln sich über einen Monat hinweg die Zahlungen an. Dann erfolgt die Abrechnung, die meist direkt vom Konto abgebucht wird. Je nach Konditionen gibt es ein Verfügungsrahmen für die maximale Summe an Ausgaben.

Für die Beantragung ist eine entsprechende Bonität nötig und eine Abfrage bei der Schufa wird durchgeführt. Mit der Kreditkarte kann im Geschäft bezahlt oder Bargeld am Automaten bezogen werden. Die Kartendaten können ebenfalls für Online-Shopping verwendet werden.

Die virtuelle Kreditkarte ist lediglich für Einkäufe im Internet konzipiert. Viele Anbieter stellen eine virtuelle Kreditkarte ohne Schufa aus. Das bedeutet, die Karte ist nicht an ein Konto gekoppelt. Das Prinzip bleibt gleich. Es muss zunächst Guthaben aufgeladen werden, damit Sie mit der virtuellen Kreditkarte bestellen können.

Dieses Problem gibt es bei Kredupay nicht. Es handelt sich dabei um eine virtuelle Kreditkarte mit Sofortkredit, was bedeutet, das Guthaben ist innerhalb weniger Minuten verfügbar.

Wie wird eine virtuelle Kreditkarte aufgeladen?

Die Varianten, um eine virtuelle Kreditkarte aufzuladen sind je nach Anbieter sehr unterschiedlich. Ist die Karte an ein Girokonto gekoppelt, wird meist per Überweisung auf das jeweilige Kartenkonto ein entsprechendes Guthaben gestellt.

Bei einer Filialbank kommt noch die Einzahlung am Terminal oder am Schalter infrage. Daneben gibt es weitere Möglichkeiten wie Sofortüberweisung, Giropay, Echtzeitüberweisung oder auch eine Aufladung via die Handyrechnung.

Bei einigen virtuellen Kreditkarten kann Guthaben auch im Laden oder sogar an der Tankstelle aufgeladen werden.

Wichtig dabei ist, die Gebühren im Auge zu behalten. Denn nicht jedes Aufladesystem ist auch gratis. So kann sich eine auf den ersten Blick sehr günstige virtuelle Kreditkarte im Nachhinein als Kostenfalle entpuppen. Weiterhin ist es wichtig zu wissen, dass die Gutschrift Zeit in Anspruch nehmen kann. Guthabentransfer bei der virtuellen Kreditkarte mit Sofortüberweisung in Echtzeit ist gewöhnlich sehr teuer. Die meisten Verbraucher entscheiden sich für eine SEPA-Überweisung, die bis zu drei Tage in Anspruch nehmen kann. Das ist recht unpraktisch für alle, die im Internet auf Schnäppchenjagd gehen und daher erst warten müssen, bis die virtuelle Kreditkarte mit Guthaben aufgeladen ist.

Auch hier funktioniert die virtuelle Mastercard von Kredupay anders als andere Kreditkarten. Nach erfolgreichem Video-Ident ist der genehmigte Kreditbetrag sofort verfügbar. Kunden erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail und können sofort mit den Kartendaten online einkaufen.

Übrigens: Da es sich bei Kredupay um eine virtuelle Kreditkarte mit Startguthaben handelt, wird dieses auch sofort gutgeschrieben.

Was sind die Vorteile virtueller Kreditkarten?

Es handelt sich dabei um ein modernes, attraktives Zahlungsmittel mit einer überschaubaren Gebührenstruktur, das bei Einkäufen im Netz jede Menge Vorteile mit sich bringt:

  • Eine Angst vor Kartendiebstahl ist unbegründet, da keine Plastikkarte ausgehändigt wird. Wer seine Kartendaten an einem sicheren Ort aufbewahrt, auf den Unbefugte keinen Zugriff haben, ist auf der sicheren Seite. Trotzdem sollten Kartendaten bei der Zahlung im Netz immer nur auf vertrauenswürdigen Seiten weitergegeben werden.
  • Eine virtuelle Kreditkarte ermöglicht eine volle Kostenkontrolle. So kann bei Kredupay nur ein Betrag in Höhe des gewährten Kredits ausgegeben werden. Das Kontrollzentrum erlaubt außerdem einen Einblick in die Ausgaben, sodass mit dieser Karte gut gewirtschaftet werden kann. Wer bislang skeptisch gegenüber Kreditkarten war, der findet eine echte Alternative in einer virtuellen Mastercard.
  • Ob Guthabenkarte oder klassische Kreditkarte – oft kommt der Schock mit der Abrechnung. Bei Kredupay lässt sich der gewährte Kredit ganz einfach in drei Monatsraten bequem zurückbezahlen. Kunden können von dieser Option Gebrauch machen, sobald die ersten zwei Kredite erfolgreich zurückbezahlt wurden.
  • Eine virtuelle Kreditkarte kann überall auf der Welt genutzt werden, wo es einen Internetzugang gibt. Vom Smartphone, Tablet oder Laptop aus wird Shoppen so unbegrenzt möglich.
  • Oft ist die Eröffnung eines zusätzlichen Girokontos als Referenzkonto notwendig, um eine virtuelle Kreditkarte zu erhalten. Das erfordert zusätzliche Verwaltungsarbeit, die mit Kredupay entfällt. Hier läuft alles ausschließlich über die virtuelle Mastercard.
  • Wer sich im Vorfeld genau über die Jahresgebühren, Monatsgebühren und Bereitstellungskosten für den Sofortkredit auf der virtuellen Mastercard informiert, erlebt keine bösen Überraschungen.
  • Eine virtuelle Kreditkarte ohne Limit ist recht praktisch, da nicht die Bank, sondern der Kunde den Maximalbetrag setzt. Entsprechende Liquidität vorausgesetzt, kann dieser Betrag aufgeladen und genutzt oder bei Kredupay als Sofortkredit beantragt werden.
  • Online eine Kreditkarte zu beantragen ist zwar bequem, doch ist die Karte nicht sofort einsetzbar, wenn der Anbieter nur das Postident-Verfahren anbietet. Das kann bei Kredupay nicht passieren, es findet kein Postident statt, sondern die schnelle Videoidentifikation. Eine Webcam oder ein entsprechendes Smartphone sind dafür ausreichend.
  • Kredupay ist der einzige Anbieter einer virtuellen Kreditkarte mit Startguthaben. Die Gutschrift erfolgt sofort nach dem ersten Kreditantrag und bei ordnungsgemäßer Vertragserfüllung müssen Kunden diese 25 Euro auch nicht zurückbezahlen.
  • Die virtuelle Kreditkarte auf Guthabenbasis hat wie die Prepaid Kreditkarte nicht immer das beste Image. Schließlich wird hier kein Kreditrahmen gewährt. Auch das ist bei Kredupay eine Innovation, denn die virtuelle Mastercard funktioniert mit einem Kredit, der am Ende des Abrechnungszeitraumes beglichen wird- somit gibt es keinen bemerkbaren Unterschied zur klassischen Kreditkarte.

Was sind die Nachteile einer virtuell ausgestellten Kreditkarte?

Die virtuelle Kreditkarte zum Aufladen ist ein zeitgemäßes Zahlungsmittel, doch sind einige Dinge mit ihr im Gegensatz zu einer normalen Kreditkarte nicht möglich.

  • Eine Unterkunft buchen und direkt mit der virtuellen Kreditkarte bezahlen ist möglich. Anders sieht das aus, wenn die Karte beim Einchecken im Hotel oder beim Mietwagenverleih im Ausland vorgelegt werden muss. Wer viel unterwegs ist, sollte daher zusätzlich über eine klassische Kreditkarte oder eine Prepaid Kreditkarte aus Plastik nachdenken. Vor allem, weil manche Anbieter mit interessanten Zusatzleistungen wie Reiseermäßigungen, Versicherungen oder Tankrabatten locken.
  • Bargeldbezug am Automaten ist mit virtuellen Kreditkarten nicht durchführbar, denn die Daten auf der Plastikkarte werden benötigt, um die Anfrage zu beantworten. Die aufladbare virtuelle Kreditkarte sollte auch in diesem Fall von einer Plastikkarte ergänzt werden.
  • Offline sind für die virtuelle Kreditkarte zum Aufladen ebenfalls Grenzen gesetzt. In Geschäften lässt sich nur dann bezahlen, wenn der Anbieter der Karte über eine entsprechende App verfügt und das Kassenterminal diese auslesen kann. Auch hier ist eine Plastikkarte ein empfehlenswerter Zusatz.
  • Wenn nicht ausreichend Guthaben auf der Karte vorhanden ist, wird spontanes Shopping im Netz schwer möglich. Denn es braucht Zeit, bis alles dem Kartenkonto gutgeschrieben ist. Doch keine Regel ohne Ausnahme. Die aufladbare virtuelle Kreditkarte von Kredupay ermöglicht es, eine Kreditanfrage in minimaler Zeit zu beantworten und die Summe auf der Karte gutzuschreiben.

Welche Gebühren und Kosten entstehen bei der Verwendung der virtuellen Kreditkarte?

Kredupay punktet mit einer transparenten Gebührenstruktur. Es fällt eine Jahresgebühr von 149 Euro an, von der jedoch 25 Euro Neukunden als Startguthaben überwiesen werden. Da die Kredite über einen Monatszeitraum gewährt werden, ist der Zinssatz mit 1,16 % monatlich sehr günstig (13,90 % p.a.).

9 % des angeforderten Kreditbetrages werden als Transaktionsgebühr für die Aufbuchung des Guthabens auf die virtuelle Mastercard berechnet. Bei der Entscheidung für eine virtuelle Kreditkarte empfiehlt sich immer, die Kostenstruktur unter die Lupe zu nehmen:

    • Jahresgebühr:
      Die Jahresgebühr beinhaltet Bereitstellung und Nutzung des entsprechenden Finanzprodukts. Manche Anbieter verzichten darauf und nehmen eine monatliche Servicepauschale, was allerdings etwas unübersichtlich sein kann.
    • Aufladegebühren: Je nachdem, wie das Guthaben auf die Karte transferiert wird, berechnen die Dienstleister entsprechende Aufladegebühren. Überweisungen sind kostenlos, dauern jedoch ihre Zeit. Bei Kredupay gibt es keine Aufladegebühren, sondern eine Transaktionsgebühr für den Kredit in Echtzeit.
    • Auslandseinsatz: Wird nicht in Euro bezahlt, fallen bei fast allen Anbietern Fremdwährungsgebühren an. Wer regelmäßig in den USA bestellt, sollte daher auf diese Kosten einen Blick werfen.
    • Freischaltungsgebühr: Nicht jeder verwendet seine virtuelle Kreditkarte wöchentlich. Manche Anbieter erheben jedoch bei einer Nichtnutzung sogenannte Inaktivitätsgebühren, die sich summieren können. Eine Praxis, auf die Kredupay verzichtet.

Wie bezahlt man online mit der virtuellen Kreditkarte?

Wie bei der Zahlung mit der klassischen Kreditkarte werden für Einkäufe im Internet die Kartennummer, die Prüfziffer und die Gültigkeitsdauer verlangt. Onlineshops haben hierfür eine entsprechende Eingabemaske. Sollte nicht ausreichend Guthaben auf der Karte verfügbar sein, wird die Zahlung abgelehnt. Auch hier schließt Kredupay eine Lücke. Denn befindet sich gerade kein Guthaben auf der virtuellen Kreditkarte, kann sofort der Kredit beantragt werden und innerhalb von wenigen Minuten im Internet bezahlt werden.

Kann man die virtuelle Kreditkarte auch zum normalen Bezahlen im Geschäft benutzen?

Nein, dafür ist die virtuelle Mastercard nicht ausgelegt. Es handelt sich dabei um ein spezialisiertes Finanzprodukt für Zahlungen im Internet. Wer auch in Geschäften bezahlen will oder Geld abheben möchte, sollte sich als Ergänzung eine Plastikkreditkarte zulegen. Entweder als klassische Kreditkarte oder Prepaid Kreditkarte.

Für wen ist die virtuelle Kreditkarte geeignet?

Eine virtuelle Kreditkarte eignet sich für jeden, der unkompliziert im Netz bezahlen möchte. Vor allem Einsteiger finden damit eine unkomplizierte und risikoarme Lösung. Um bei Kredupay die virtuelle Mastercard zu erhalten, sind Volljährigkeit, deutsches Girokonto und ein Wohnsitz in Deutschland Bedingung.

Die Kreditanfrage bei Kredupay erfolgt schufaneutral.

Ausschlusskriterien für eine aufladbare virtuelle Kreditkarte von KREDUPAY sind eine sogenannte harte Schufa, was bedeutet, dass keine laufende Insolvenz, kein Haftbefehl, keine eidesstattliche Versicherung, Vollstreckungsbescheide oder offene und laufende Verbindlichkeiten vorliegen dürfen.

Ein großer Vorteil ist auch der niedrig bemessene Mindestbetrag für das Einkommen. Während von einer regulären Kreditkarte meist nur Gutverdiener profitieren können, stellt Kredupay die virtuelle Mastercard ab einem Einkommen von 500 Euro im Monat aus.

Ist die virtuelle Kreditkarte auch für anonymes Bezahlen geeignet?

Aus verständlichen Gründen möchte nicht jeder Verbraucher im Internet bei Einkäufen seine Identität preisgeben. Sogenannte Prepaid Kreditkarten von der Tankstelle oder bestimmte virtuellen Kreditkarten werben mit Anonymität, doch die ist bei diesen Wegwerfkarten maximal bis zu einem Betrag von 100 Euro gegeben. In Deutschland verlangt das Geldwäschegesetz, dass ein Antragsteller seine Identität offenlegen muss. Neben den persönlichen Angaben muss daher eine weitere Verifizierung durchgeführt werden.

Bei Kredupay funktioniert das unkompliziert via Video-Ident. Ein Mitarbeiter führt durch diesen Prozess, für den ein gültiger Personalausweis oder der Reisepass mit Meldebestätigung notwendig sind. Auf das zeitraubende Postident, für das zur Verifizierung eine Postfiliale aufgesucht werden muss, verzichtet Kredupay.

KREDU GMBH

Kontakt

Bundesallee 220 • D-10719 Berlin • Deutschland